Wie sieht der richtige Linkmix aus?

SEO Agenturen die verschiedene Marketing Strategien aufzeigenEine Frage die viele SEO’s sicherlich immer wieder beschäftigt, ist folgende: Welche Arten von Links sind die richtigen für mein Projekt? Sollte ausschließlich auf organische Links gesetzt werden oder führt man gezielt zusätzlichen Linkaufbau durch? Was sind hier die richtigen Quellen für die Links, die auf das eigene Projekt zeigen sollen?

Leider ist es nicht möglich diese Fragestellungen pauschal zu beantworten. Hier ist wohl oder übel eher folgender Satz angebracht, den man von einer erfahrenen SEO Agentur in Erlangen häufiger hören wird:

“Es kommt immer darauf an!”

Diese Aussage ist sehr vielschichtig gemeint. Grundsätzlich muss man zunächst das eigene Webprojekte betrachten und einige Punkte abklären:

– Art der Seite (Firmenseite, Blog, Portal, …)

– Umfang der Seite (Anzahl Unterseiten, Verzeichnistiefe, etc.)

– Alter des Webprojektes (damit einhergehend: Gibt es bereits historische Links?)

– Aktuelle SEO-Werte (PR, SI, etc.)

– Wie sieht der Linkmix bei der erfolgreichen(!) Konkurrenz aus?

Anhand dieser Punkte kann sich der SEO schon mal einen Überblick verschaffen. Je nach vorliegender Seite sind unterschiedliche Strategien im Hinblick auf die Offpage Optimierung angebracht.

Art und Umfang einer Website

Handelt es sich bei einer Website zum Beispiel um die Präsentation einer Firma, also eine typische Webvisitenkarte oder auch eine Firmenwebsite mit wenigen Unterseiten, so ist eine starke Verlinkung der Startseite durchaus natürlich. Auch sind Quellenangaben aus Pressemeldungen, Verzeichnis- und Branchenbucheinträge die das Unternehmen selbst vornimmt kein Spam, sondern im nicht übertriebenen Umfang ganz klar “normale Links” die auf jeden Fall nicht schaden und wahrscheinlich nutzen. Betreibt man jedoch einen Blog zum Thema Garten, so sind genau diese Arten von Links eher unnatürlich und wirken wie “an den Haaren herbeigezogen”. Bei einem Blog würden sich Links aus anderen Blogs besonders gut anbieten oder auch mal ein Social Bookmark, der direkt auf einen Lesenswerten Beitrag zeigt. Generell sehr positiv werden aktuell Forenlinks in der SEO-Szene bewertet, sofern man hier einige Grundregeln einhält und einen Foreneintrag nicht spammy erscheinen lässt, wozu auch eine gewisse Reputation des schreibenden Accounts zählt. Im Allgemeinen eher “out” sind hingegen statische Links aus Footern oder generell sidewide Links.

Historie einer Seite berücksichtigen

Der Beginn einer Offpage Optimierung ist jedoch keinesfalls ein Prozess den man völlig isoliert betrachten kann. Es spielt auch eine große Rolle, was mit der Seite in der Vergangenheit geschah. Existiert ein Portal beispielsweise schon drei Jahre, so ist es wahrscheinlich, dass es schon einige Links abgegriffen und eventuell einen gewissen Vertrauensvorschuss bei Google hat. Hier kann man den Linkaufbau direkt zu beginn stärker angehen. Geht eine Seite jedoch neu an den Start, dann sollte mit dem Linkbuilding eher behutsam begonnen werden. Gegenbenfalls sollte man das Projekt erst einmal mit einer Hand voll “leichten Link” wie Social Bookmarks oder über Tweets in den Index bekommen. Der Aufbau von Links sollte langfristig ausgelegt werden und kontinuierlich erfolgen.

Was treibt die Konkurrenz

Um sich einen besseren Überblick zu verschaffen, ist es auch nie verkehrt, sich die SEO-Daten der Konkurrenz genauer anzusehen. Eventuell gibt es bereits einen oder mehr Konkurrenten, die bereits genau die Rankings erreicht haben, die man selbst anstrebt. Dann ist ein genaues Betrachten der entsprechenden Linkprofile sicherlich einer sinnvolle Sache. Speziell dazu gibt es auch einige gute Tools.

Fazit: Die Offpage-Optimierung ist alles in allem ein sehr komplexes Thema. Dieser Artikel kann selbstverständlich nicht alle Antworten eines Fürth SEO Experten liefern und bietet einen groben Überblick. Weitere Fragen zum Thema werden unter anderem auch hier behandelt. Wichtig ist in jedem Fall, sich nur bis zu einem gewissen Grad auf allgemeingültige Strategien in Sachen Linkmix zu verlassen und jedes Webprojekt isoliert zu betrachten. Eine genaue Analyse des IST- und SOLL-Zustandes ist dafür unabdingbar.

Google setzt immer mehr daran, schlechte Links zu erkennen und abzuwerten oder sogar zu bestrafen. Aus diesem Grund wird der richtige Linkmix immer wichtiger. Es lohnt sich immer auf dem aktuellen Stand zu bleiben, was Google aktuell wieder für Neuerungen ausrollt, um die Suchergebnisse weiter zu optimieren. Individuell nach Projekt sollten die jeweiligen Linkmixe hierauf ausgelegt werden.

Merken

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *